Wie die Bethmann Bank und Impact Hub Berlin als Unlikely Allies Impact Investing voranbringen
19 August 2020 - Sophie Münzberg


Ungewöhnliche Allianzen zwischen verschiedenen Akteuren sind ein zentraler Bestandteil unserer Mission, Menschen und Organisationen zu befähigen, gemeinsam innovative Lösungen für Mensch und Umwelt zu schaffen.

 

Seit Anfang 2019 hat Impact Hub Berlin mit der Bethmann Bank einen neuen Unlikely Ally, der als aktiver Teil des Impact Ökosystems zu dieser Mission beiträgt. In einer vierteiligen Blogreihe teilen wir unsere Erlebnisse, die wir in den letzten Monaten mit dieser Allianz gesammelt haben. 


Bedeutende Partnerschaften entstehen manchmal relativ unspektakulär. In unserem Fall war Leon Reiner, Mitgründer und Geschäftsführer von Impact Hub Berlin, einer der Speaker beim „Bethmann Forum” 2018 der Privatbank. Dieser Auftritt bildete den Auftakt zur Partnerschaft zwischen der Bank und Impact Hub Berlin, die 2019 besiegelt wurde und noch im selben Jahr erste gemeinsame Projekte hervorbrachte.

 

Das gemeinsame Ziel: Die Kund:innen und Mitarbeiter:innen der Bethmann Bank in den Themenfeldern Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung zu inspirieren.

 

Veranstaltungsformate 2020

 

 

Auf der Agenda stehen in diesem Jahr drei gemeinsame Veranstaltungsformate. Das erste ging Ende Juli bereits zum zweiten Mal erfolgreich über die Bühne: Die #NextGen Impact Safari brachte die sogenannte „Next Generation“ der Bethmann-Kund:innen mit Sozialunternehmer:innen zusammen. Die 18 Teilnehmer:innen gewannen – dieses Jahr virtuell – Einblicke in vier ausgewählte Sozialunternehmen und diskutierten über Themen rund um Leadership und Purpose.

 

Auch die gemeinsame Veranstaltungsreihe Bethmann Forum wird dieses Jahr fortgeführt und findet in vier Städten statt. Im Fokus stehen dabei der aktive Austausch und das Anbahnen ungewöhnlicher Allianzen zwischen innovativen Start-ups und Kund:innen der traditionsreichen Bank.

 

Mit dem Investorenkreis ergänzt dieses Jahr außerdem ein drittens, neues Format die Zusammenarbeit. Die Veranstaltungsreihe bringt in (zunächst) zwei Durchgängen eine kuratierte Runde an Impact Investor:innen mit EdTech und HealthTech Startups zusammen.

 

Die Investitionsbereitschaft der Impact Investor:innen kann den early-stage Startups über die kritische Phase des sogenannten „Valley of Death” hinweghelfen. So werden neue Partnerschaften geschaffen, um gemeinsame Kräfte zu bündeln und Herausforderungen im Bildungs- und Gesundheitsbereich mit unternehmerischen Ansätzen zu begegnen. 

 

Hürden partnerschaftlich überwinden

 

 

Ungewöhnliche Allianzen wären nicht ungewöhnlich, wenn sie nicht auch die eine oder andere Hürde überwinden müsste. So bringt die Partnerschaft zwischen einer Privatbank von 1712 und einem jungen Unternehmen wie Impact Hub Berlin kulturelle Unterschiede mit sich.

 

Zudem stehen wir als Unternehmen und als Partner in diesen besonderen Zeiten vor zusätzlichen Herausforderungen. Die COVID-19-Pandemie zwingt auch uns dazu, in der täglichen Zusammenarbeit neue (virtuelle) Wege zu beschreiten. Die Kommunikation auf Online-Meetings und Telefonate zu beschränken und dabei gleichzeitig die Qualität der Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten – diese Herausforderung meistern wir nach wie vor tagtäglich.

 

Was uns viel stärker trifft: Auch unsere Veranstaltungen, die auf aktivem Austausch und lebendiger Diskussion beruhen, mussten in die virtuelle Welt verlagert werden. Bestehende Konzepte wurden kurzerhand umgeworfen und Formate neu gedacht, was stellenweise einem Sprung ins Unbekannte gleichkam.

 

Gestärkt vor allem durch das Vertrauen der Bethmann Bank ist uns dieser Sprung gelungen, wie der Erfolg der diesjährigen #NextGen Safari gezeigt hat. Die Bereitschaft der Bethmann Bank, die neuen und innovativen Formate mitzugehen, hat uns in den letzten Monaten erneut bewiesen, dass wir mit ihr einen starken und modernen Partner an der Seite haben, der unseren Ansatz nutzerzentrierter Lösungen teilt.

 


Abseits von COVID-19 liegt eine weitere Herausforderung, die Impact Hub Berlin und Bethmann Bank gemeinsam angehen, darin, künftig alle Zielgruppen – Kund:innen, Investor:innen sowie die Next Generation – in die Zusammenarbeit einzubeziehen und als Akteure zusammenzubringen.

 

Auch hier definiert der Ansatz des Human Centered Designs unser gemeinsames Vorgehen. Denn nur, wenn wir die Bedarfe der einzelnen Zielgruppen verstehen, können wir passende individuelle Ansätze entwickeln. Und erreichen so unser Ziel, die Impact Investor:innen von heute und morgen in ihrer Rolle als Wegbereiter:innen für eine nachhaltige und bessere Zukunft zu bestärken und zu begleiten.


Mit großen Schritten ins zweite Halbjahr

 

Es liegt eine aufregende und erfahrungsreiche Zeit hinter uns. An der Überzeugung, dass wir dank unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit in der Lage sind, auch die höchsten Hürden zu nehmen, halten wir im kommenden Quartal und Jahr fest.

 

Konkret stehen als Nächstes die beiden Investorenkreise und die Bethmann Foren in Köln, Frankfurt, Hamburg und Stuttgart an. Bei aller Ungewissheit und Unplanbarkeit ist so viel sicher: Die Zusammenarbeit von Unlikely Allies wird in Zukunft weiterhin an Relevanz gewinnen, wenn wir wirksam innovative Lösungen für Mensch und Umwelt schaffen wollen.

 

Dieser Blogartikel ist der erste Teil einer vierteiligen Reihe über die Impact Partnerschaft zwischen Impact Hub Berlin und der Bethmann Bank AG. Im nächsten Teil (2) lest ihr über den ersten Investorenkreis und die teilnehmenden Startups.

 

Du möchtest mit deinem Unternehmen ein Unlikely Ally werden und mit uns gemeinsam neue Wege gehen? Schicke Sophie eine E-Mail und wir gestalten zusammen ein Programm.